Knallhart(z) für Frauen

Warum die Hartz-Gesetze Frauen besonders treffen

Qualifizierungsmaßnahmen
Um die 70-Prozent-Eingliederungsquote nach der Qualifizierungsmaßnahme zu erfüllen, werden Frauen aufgrund der tendenziell ungünstigen Eingliederungsprognose weniger berücksichtigt.
Seit 2003 hat sich bundesweit die Zahl der Ablehnungen von Qualifizierungsmaßnahmen vervierfacht – zwei Drittel hiervon betreffen Frauen.

Ich-AGs
Ich-AGler sind oftmals nur "Teilzeit-Selbstständige" mit anderweitiger Absicherung der Existenzgrundlage (Zuverdienst für die Frau mit (Ehe-)Partner).

Minijobs
Seit jeher ist die geringfügige Beschäftigung eine typische "Frauenbeschäftigung". Ihr Anteil macht ziemlich konstant zwei Drittel aus. Verschärftes Lohndumping führt dazu, dass Mini-JobberInnen für den bisherigen ohnehin geringen Lohn unter Umständen mehr Arbeitsstunden abverlangt werden.
Minilohn bedeutet Minirente; Minirente heißt Altersarmut.

Personen ohne ALG-II-Anspruch
Über die Anrechnung des Partnereinkommens fallen ca. 500.000 Personen über Anrechnung des Partnereinkommens oder des eigenen Vermögens aus dem Leistungsbezug. Von diesen sind drei Viertel weiblich. Verschärfend ist die damit faktisch verbundene Ausgrenzung aus der aktiven Arbeitsförderung..

Die Zumutbarkeit jeglicher Arbeit
im Bereich des ALG II kann dazu führen, dass Frauen vorrangig bis ausschließlich auf Mini- oder 1-Euro-Jobs und verwiesen werden.

Personenbezogene Dienstleistungen
In diesem zum überwiegenden Anteil mit Frauen besetzten Arbeitssegment wird anstelle der wirtschafts-, sozial- und frauenpolitisch notwendigen Aufwertung die vorhandene und potenzielle Beschäftigung durch Niedriglohnkonkurrenz verdrängt und entwertet.

Fazit
Das gegenwärtige Leitbild der Familie mit männlichem Haupternährer und hinzuverdienender Ehefrau wird verstärkt.
Feministische Aspekte in den Wirtschaftswissenschaften haben generell einen eher marginalen Stellenwert, und eine Beachtung von geschlechterdifferenzierten Unterschieden erfolgt überwiegend
nicht.
Sabine Grizewitsch
(HALZ-Mitherausgeberin)