Nazi Spaten versenkt!

Zum 70jährigen Jubiläum des ersten Spatenstichs versenkte heute das HALZ ART Project einen Nazi-Spaten in Hannovers Maschsee. Zu Füßen des Fackelträgers am Nordufer zeigte die Performance =23-MERZ=, was gestern war, heute wieder ist und morgen droht. 
1934 waren in Hannover 58.000 Menschen ohne Lohn und Brot. Heute sind es fast 50.000. 
Tausende wurden im Rahmen der damaligen "Notstandsarbeiten" von der Strasse geholt. Stundenlohn 0,64 RM. Spaten waren mit zu bringen. Heute ist gemeinnützige schlecht bezahlte Arbeit für viele Bezieher von Sozialhilfe Alltag. Die geltenden Zumutbarkeitsregelungen verbunden mit der ab Januar 2005 Arbeitslosengeld II genannten Sozialhilfe weisen in Richtung auf den Ausbau der "Pflichtarbeit". 
HALZ ART Project präsentierte die Vision "Maschsee 2010-Hanover ice and cold" und lieferte das Szenario: Wieder zu viele Arbeitslose in Hannover, Annahme jeder zumutbaren Arbeit im Rahmen der Agenda 2010, Spaten werden gestellt.
In der nachhaltigen und ökologisch modellhaften kommunalen ABM "Maschsee 2010-Hanover ice and cold" soll der Maschsee wieder zugeschüttet werden. Am Südufer entsteht auf einem 200 Meter hohen Hügel eine innerstädtische Ganzjahres-Skipiste. Der erste Spaten stach ein für das europaweit einmalige, auf innovative Weise dauerhaft Arbeit schaffende Projekt.
Gekrönt wurde die Performance =23-MERZ= mit einem brillanten Feuerwerk zu Händels Feuerwerksmusik.
Burkhard Hasse 
HALZ ART Project Medien und Kommunikation
 

Spaten - HALZ-Aktion am 23. März 04